Weltweit schmelzen die Gletscher

Liegt die Lösung der Klimaprobleme in den Händen der Jugend?

Der Klimawandel ist ein Fakt. Weltweit über 1000 wissenschaftliche Studien belegen diese traurige Gewissheit. Selbst wenn die zuversichtlichsten Prognosen der Klimaforscher eintreffen, bedeutet das für unvorstellbar viele Menschen auf der Erde den Verlust ihrer Heimat. Damit sind nicht nur die bereits bekannten Gebiete in der Karibik gemeint. Es betrifft auch Städte in Europa wie z.B. London oder grosse Regionen in Holland. Selbst die Schweiz wird davon betroffen sein. An das Verschwinden der Gletscher haben wir uns schon gewöhnt. Doch viele Dörfer in den Bergen werden unbewohnbar, weil sie durch Geröll- und Schlammlawinen bedroht werden. Und die Klimaflüchtlinge? Haben wir genügend Platz, um all die in- und ausländischen Flüchtlinge zu beherbergen? Was bedeutet dieser riesige Zustrom von Menschen für unsere Gesellschaft? Politiker werden auch weiter über die Verursacher der Klimaerwärmung streiten. Es ist die junge Generation, die mit diesen Folgen leben und die damit verbundenen Probleme lösen muss. Umso wichtiger ist es, dass sie sich möglichst frühzeitig mit dem Thema auseinandersetzt. Genau diesem Ziel dient dieses Projekt.

Der coolste Ferienjob der Welt

2018 startet das Schweizer Expeditionsschiff „MV San Gottardo“ von Norwegen aus in die Arktis. Mit an Bord eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener, die sich zuvor in einem Wettbewerb für diese Expedition qualifizieren mussten. Während der Expedition erarbeiten sie gemeinsam den „Students Climate Report 2018“. Sie ermitteln alle Fakten zu diesem Thema und führen Interviews mit Betroffenen, mit Forschern vor Ort und mit Politikern. Sie werden die Veränderungen der Umwelt mit eigenen Augen sehen und dokumentieren.

Wir haben alles, was wir benötigen, um die Zivilisation zu retten – ausser politischen Willen. Zum Glück ist politischer Wille eine erneuerbare Ressource.

AL GORE 2009, Smith School of Enterprise

Es ist zentraler Teil dieses Projektes, dass die Teilnehmenden ihre Freunde und ihren Bekanntenkreis an ihren Erkenntnissen und Erlebnissen teilhaben lassen, per Facebook, Twitter, Blog, Youtube, Snapchat oder Instagram – und was es an weiteren Kanälen gibt. Es ist ihre Aufgabe, den Klimawandel für ihre Follower sichtbar zu machen, mögliche Lösungsansätze zu erarbeiten und aufzuzeigen. So wird die Erkenntnis und das Erlebnis einiger weniger zum Thema vieler.

Nur die Besten dürfen auf das Schiff

Das Swiss Arctic Project 2018 ist national angelegt. Wir starten die Arktis-Expedition mit fünf Jugendlichen aus der Schweiz. Auf dieser Homepage stellen sich die Kandidaten/-innen ab 29. Januar 2018 einem Auswahlverfahren. Es ist ihre Aufgabe, mit ihrer Bewerbung ihrer Community darzulegen, warum sie die beste Wahl für diesen Job sind und sie zu motivieren, für sie abzustimmen. Das hat seinen Grund: Wir wollen umweltaffine Influencer im Alter von 16 bis 24 Jahren mit auf die Reise nehmen, die bereits über eine grosse eigene Community verfügen oder in der Lage sind, sich eine solche zu schaffen.

Die 10 Besten werden in diesem Onlinewettbewerb bestimmt und zu einem persönlichen Casting nach Zürich eingeladen. Die Jury erhält mit der eigenen Nominierung von zwei weiteren Casting-Teilnehmern die Möglichkeit, besondere Jugendliche zu wählen, die es im Online-Voting nicht geschafft haben. Am Casting wird die Jury aus den total 12 Kandidaten/-innen vier Gewinner auswählen. Der fünfte Teilnehmer wir über ein Auswahlverfahren von Radio Virgin Hits bestimmt.

Wer also über diesen Wettbewerb mit auf die Expedition will, muss:

  • mit seiner Bewerbung aufzeigen, warum der Klimawandel für sie/ihn ein wichtiges Thema ist.
  • möglichst viele Leute mobilisieren, die dann für ihn/sie voten.

Nicht nur die Expedition wartet auf die Gewinner

Die Gewinner werden auf ihre Aufgabe gut vorbereitet und ausgerüstet. Im Frühling 2018 werden sie an einem verlängerten Wochenende ihre Team-Kollegen/-innen kennen lernen und sich in einem Gletscher-Training auf dieses Projekt vorbereiten. Forscher werden ihnen die aktuellsten Ergebnisse der Klimaforschung vorstellen und erste Fragen beantworten. Sie erhalten eine Arktis-Ausrüstung von Fjällräven und eine Kamera von Sony (DSC-RX10 II). Das alles dürfen sie nach der Expedition behalten. Zudem erhalten sie ein symbolisches Honorar für ihren Einsatz von 1000.00 Franken.

Als Präsident und als Vater weigere ich mich, unseren Kindern einen Planeten zu hinterlassen, der nicht mehr repariert werden kann.

Barack Obama, 2014

Die eigentliche Expedition dauert vom 16. Juli bis 5. August 2018. Nach ihrer Rückkehr werden die Teilnehmer als Botschafter des Klimaschutzes an verschiedenen Anlässen über ihre Erfahrungen während dieser Expedition berichten. Ziel ist es, ähnliche Projekte auch in den folgenden Jahren durchzuführen.

Share This