Es ist schon eine Crux; da haben wir uns vorgenommen, mit gutem Beispiel voran zu gehen und ein Schiff für dieses Projekt zu kaufen, das eben keine fossilen Brennstoffe verbraucht. Es war für uns logisch, dass grundsätzlich nur ein Segelschiff ausgewählt werden kann. Die Realität hat uns schnell eingeholt. Nach intensivster Suche, Gesprächen mit Fachleuten und mit erfahrenen Arktisfahrern mussten wir die Segel streichen. Ein solches Projekt ist mit einem Segelschiff nicht zu realisieren. Nicht in der gewünschten Zeit und nicht auf den gewünschten Routen. Andere Technologien sind für solche Einsatzzwecke noch nicht verfügbar. Mit der MV SAN GOTTARDO haben wir ein Expeditiionsschiff, das mit vergleichsweise wenig Brennstoff fährt. Es bleibt ein fahler Nachgeschmack. Denn nicht nur mit dem Schiff, auch mit der Reise nach Norwegen produziert unser Expeditionsteam viel CO2. Mit myclimate haben wir einen Partner gefunden, der unseren gesamten CO2-Ausstoss berechnet und kompensiert.

myclimate stellt sich vor:

myclimate setzt sich für eine klimafreundliche Zukunft ein.

Weltweit setzt myclimate innovative Klimaschutzprojekte um, die schädliches CO2 vermeiden. Privatpersonen und Unternehmen helfen dabei, indem sie ihren eigenen CO2 Ausstoss berechnen, diesen einen Preis geben und damit diese Projekte finanzieren.

myclimate zählt zu den bekanntesten Klimaschutzorganisationen in der Schweiz. Die Stiftung arbeitet mit Kunden wie der Swiss, der UBS, dem Openair St. Gallen sowie auch mit Migros und Coop zusammen.

Jeder Mensch hat in seinem Alltag, in der Schule und im Beruf viele Möglichkeiten, klimafreundlich und nachträglich zu handeln. myclimate spricht daher gezielt mit Bildungsprojekten jedes Jahr Tausende von SchülerInnen, Erwachsene und Unternehmen an und zeigt Lösungen. Denn die effektivste Klimaschutzmassnahme ist, CO2 gar nicht entstehen zu lassen.

myclimate ist eine Stiftung aus Zürich mit mehr als 50 Mitarbeitenden und Projekten und Partnern in der ganzen Welt.

www.myclimate.org

Dr. Konrad Steffen (†68)

Scientific Advisory Board

Konrad Steffen ist in der Arktis tödlich verunglückt. Er war nicht nur unser wissenschaftlicher Berater, unser Mentor und Vorbild. Er war vor allem unser Freund. Wir sind erschüttert und fassungslos. Wir möchten seiner Familie und seinen Freunden unser tiefes Mitgefühl ausdrücken und wünschen Ihnen viel Kraft.

Konrad Steffen è morto in un incidente nell’Artico. Non era solo il nostro consulente scientifico, il nostro mentore e modello. Era soprattutto un nostro amico. Siamo scossi e sconvolti. Desideriamo esprimere le nostre più sentite condoglianze alla sua famiglia e ai suoi amici e augurare loro tanta forza.

Konrad Steffen est décédé dans un accident dans l’Arctique. Il n’était pas seulement notre conseiller scientifique, notre mentor et notre exemple. Il était avant tout notre ami. Nous sommes attristés et bouleversés. Nous tenons à exprimer notre profonde sympathie à sa famille et à ses amis et leur souhaitons beaucoup de force.

Konrad Steffen has died in the Arctic. He was not only our scientific advisor, our mentor and role model. He was above all our friend. We are shocked and aghast. We would like to express our deepest sympathy to his family and friends and wish them much strength.

Team „Swiss Arctic Project“

Share This